PP-Asset Management GmbH

PP-Asset Management GmbH

Nachhaltigkeit

Unsere Strategien zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken (Art. 3 OffenlegungsVO)

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften (Art. 3 OffenlegungsVO) sind wir zu den nachfolgenden Angaben verpflichtet. Eine Bewerbung ökologischer oder sozialer Merkmale in unseren Anlagestrategien oder für sonstige konkrete Finanzinstrumente ist nicht beabsichtigt:

• Als Unternehmen möchten wir einen Beitrag leisten zu einem nachhaltigeren, ressourceneffizienten Wirtschaften mit dem Ziel, insbesondere die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Neben der Beachtung von Nachhaltigkeitszielen in unserer Unternehmensorganisation selbst sehen wir es als unsere Aufgabe an, auch unsere Kunden in der Ausgestaltung der zu uns bestehenden Geschäftsverbindung für Aspekte der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

• Umweltbedingungen, soziale Verwerfungen und oder eine schlechte Unternehmensführung können in mehrfacher Hinsicht negative Auswirkungen auf den Wert der Anlagen und Vermögenswerte unserer Kunden haben. Diese sog. Nachhaltigkeitsrisiken können unmittelbare Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und auch auf die Reputation der Anlageobjekte haben. Da sich derartige Risiken letztlich nicht vollständig ausschließen lassen, haben wir für die von uns angebotenen Finanzdienstleistungen spezifische Strategien entwickelt, um Nachhaltigkeitsrisiken erkennen und begrenzen zu können.

• Für die Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken versuchen wir Anlagen in solche Unternehmen zu identifizieren und möglichst auszuschließen, die ein erhöhtes Risikopotential aufweisen. Mit spezifischen Ausschlusskriterien sehen wir uns in der Lage, Investitionsentscheidungen oder Anlageempfehlungen auf umweltbezogene, soziale oder unternehmensbezogene Werte auszurichten. Hierzu greifen wir in der Regel auf im Markt anerkannte Bewertungsmethoden zurück.

• Die Identifikation geeigneter Anlagen kann zum einen darin bestehen, dass wir in Investmentfonds investieren bzw. empfehlen, deren Anlagepolitik bereits mit einem geeigneten und anerkannten Nachhaltigkeits-Filter zur Reduktion von Nachhaltigkeitsrisken ausgestattet ist. Die Identifikation geeigneter Anlagen zur Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisken kann auch darin bestehen, dass wir für die Produktauswahl in der Vermögensverwaltung bzw. für die Empfehlungen in der Anlageberatung auf anerkannte Rating-Agenturen zurückgreifen. Die konkreten Einzelheiten ergeben sich aus den individuellen Vereinbarungen.

• Die Strategien unseres Unternehmens zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken fließen auch in die unternehmensinternen Organisationsrichtlinien ein. Die Beachtung dieser Richtlinien ist maßgeblich für die Bewertung der Arbeitsleistung unserer Mitarbeiter und beeinflusst damit maßgeblich die künftige Gehaltsentwicklung. Insoweit steht die Vergütungspolitik im Einklang mit unseren Strategien zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken (Art. 5 OffenlegungsVO).

Erklärung zur Nicht-Berücksichtigung nachteiliger Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Art. 4 OffenlegungsVO)

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften (Art. 4 Abs. 1 a Abs. 2 OffenlegungsVO bzw. Art. 4 Abs. 5 a OffenlegungsVO) sind wir zu den nachfolgenden Angaben verpflichtet:

• Investitionsentscheidungen können nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt (z.B. Klima, Wasser, Artenvielfalt), auf soziale – und Arbeitnehmerbelange haben und auch der Bekämpfung von Korruption und Bestechung abträglich sein.

• Wir haben grundsätzlich ein erhebliches Interesse daran, unserer Verantwortung als Finanzdienstleister gerecht zu werden und dazu beizutragen, derartige Auswirkungen im Rahmen unserer Anlageentscheidungen bzw. Anlageempfehlungen zu vermeiden. Die Umsetzung der hierfür vorgegebenen rechtlichen Vorgaben ist nach derzeitigem Sachstand jedoch aufgrund der bestehenden und noch drohenden bürokratischen Rahmenbedingungen unzumutbar. Überdies sind wesentliche Rechtsfragen noch ungeklärt.

• Zur Vermeidung rechtlicher Nachteile sind wir daher derzeit daran gehindert, eine öffentliche Erklärung dahingehend abzugeben, dass und in welcher Art und Weise wir die im Rahmen unserer Investitionsentscheidungen oder Anlageempfehlungen nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren (Umweltbelange usw.) berücksichtigen. Daher sind wir gehalten, auf unserer Webseite zu erklären, dass wir diese vorläufig und bis zu einer weiteren Klärung nicht berücksichtigen (Art. 4 Abs. 1 b) OffenlegungsVO bzw. Art. 4 Abs. 5 b) OffenlegungsVO).

• Wir erklären aber ausdrücklich, dass diese Handhabung nichts an unserer Bereitschaft ändert, einen Beitrag zu einem nachhaltigeren, ressourceneffizienten Wirtschaften mit dem Ziel zu leisten, insbesondere die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels und anderer ökologischer oder sozialer Missstände zu verringern.

kryptobest – Offenlegung gem. Art. 10 der Offenlegungs-Verordnung1

Aufgrund unserer Tätigkeit als Portfolioverwalter des Basiswertes des Exchange Traded Instrument “kryptobest” mit der ISIN DE000A3GS2F9 („ETI“), dessen Wertentwicklung in Anlehnung an Art. 8 SFDR an Basiswerte gekoppelt ist, die ausgewählte ökologische und soziale Merkmale berücksichtigen, sind wir gemäß Art. 2 Nr. 1 SFDR als Finanzmarktteilnehmer einzuordnen und somit nach Art. 10 SFDR verpflichtet, zusätzliche Informationen zur Nachhaltigkeit auf unserer Website zu veröffentlichen und auf dem aktuellen Stand zu halten.

Das ETI ist eine derivative Inhaberschuldverschreibung, die durch die iMaps ETI AG emittiert wurde und an der Börse Stuttgart unter der ISIN DE000A3GS2F9 zum Handel gelistet ist. Als Exchange Traded Instrument stellt das ETI kein Finanzprodukt im Sinne von Art. 2 Nr. 12 SFDR dar, sodass die Vorschriften der SFDR keine unmittelbare Anwendung finden. Um die Erfüllung ökologischer und sozialer Merkmale durch das ETI darzulegen, erfolgen die konzeptionelle Ausgestaltung des ETI und die nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungen in Anlehnung an die Vorschriften der SFDR.

1. Investitionsstrategie

Das ETI ist in Anlehnung an Art. 8 SFDR als ein sog. „ESG-Strategieprodukt“ ausgestaltet, dessen Wertentwicklung an Kryptowährungen und Tokens gekoppelt ist, die in Teilen ökologische und soziale Merkmale erfüllen. Die Investitionsentscheidungen werden auf Grundlage von Algorithmen getätigt. Die Aufteilung der Investitionen stellt sich nach Maßgabe der Investitionsstrategie des ETI wie folgt dar:

  • Bis zu 20 % der Investitionen in Bitcoin,
  • bis zu 20 % der Investitionen in Ether,
  • bis zu 70 % der Investitionen in Tokens, die auf Proof-of-Stake („PoS“)-Blockchains beruhen oder Tokens, die aktuell noch auf Proof-of-Work („PoW“)-Blockchains laufen, die jedoch bereits öffentlich verkündet haben, dass sie sich in der Transformation hin zu PoS befinden,
  • bis zu 50 % der Investitionen in Token, die aktuell größtenteils auf der Ethereum Blockchain laufen.

Insgesamt werden mindestens 70 % der Investitionen des ETI in Token investiert, die bereits auf Grund der Verwendung von Konsensmechanismen oder eines dahingehenden Transformationsprozesses ökologische Merkmale erfüllen.

2. Ökologische und soziale Merkmale

Durch eine nachhaltige Zusammensetzung des Basiswertes des ETI sollen die im Folgenden genannten ökologischen und sozialen Merkmale Berücksichtigung finden, sodass das ETI in Anlehnung an Art. 8 SFDR als sog. „ESG-Strategieprodukt“ einzuordnen ist:

  • Durch die Investitionen des Basiswertes des ETI nach Maßgabe der Investitionsstrategie werden ökologische Merkmale berücksichtigt. Durch die anteilige Investition in Bitcoin wird ein System unterstützt, das verglichen mit dem herkömmlichen Bankensystem (am häufigsten im Zusammenhang mit Payments, Savings und Settlement) und der Wertaufbewahrung in Form von Gold kumuliert weniger Energie verbraucht. Des Weiteren werden anteilige Investitionen des Basiswertes des ETI in Ether getätigt. Ether (ETH) ist die Kryptowährung, die auf der Ethereum-Blockchain Anwendung findet. Ethereum befindet sich aktuell im Übergang von PoW- hin zu PoS-Konsensmechanismus, der deutlich umweltfreundlicher ist als PoW. Die Entscheidung, einen Anteil des Portfolios in Ether zu investieren, führt im direkten Vergleich zum Bitcoin zu einer Energieeinsparung. Insgesamt betrachtet wird für die Wertentwicklung des ETI bis zu 70 % in Token investiert, die einen energieeffizienteren und umweltfreundlicheren PoS-Konsensmechanismus aufweisen oder die aktuell noch auf PoW laufen, aber öffentlich kommuniziert haben, dass sie sich in der Transition zu PoS befinden. Die Investitionsentscheidung berücksichtigt somit ökologische Merkmale im Einklang mit den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen sowie mit dem übergeordneten Ziel der EU den CO2-Ausstoß zu reduzieren.
  • Das soziale Merkmal der Investitionsstrategie besteht darin, Investitionen in Blockchain-Ökosystemen zu vermeiden, die verdächtige Aktivitäten bezüglich Geldwäsche und Marktmanipulation aufweisen. Dieses Kriterium steht im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, denn Marktmanipulation und Geldwäsche sind Tätigkeiten, die sowohl Marktinstitutionen als auch politische Institutionen schwächen.

3. Methoden und Datenquellen zur Bewertung, Messung und Überwachung des Erreichens der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Bewertung, Messung und Überwachung des Erreichens der ökologischen und sozialen Merkmale des ETI wird anhand folgender Methoden und Datenquellen vorgenommen:

  • Es wird durch interne Prozesse sichergestellt, dass für den Basiswert des ETI ausschließlich in die vorgenannten Kryptowährungen und Token innerhalb der festgelegten Anteilsgrenzen investiert wird, um die angestrebte ökologische und soziale Ausgestaltung des ETI sicherzustellen.
  • Zur Messung des Erreichens der ökologischen Merkmale des ETI hinsichtlich der Investitionen in Bitcoin ist ein Vergleich des Energieverbrauchs von Bitcoin-Blockchains und dem klassischen Bankensystem bzw. der Goldindustrie anzustellen. Es trifft zu, dass Bitcoin auf einer PoW-Blockchain beruht, die im Vergleich zu PoS-Blockchains einen höheren Energieverbrauch aufweist. Nichtsdestotrotz zeigt eine interne Auswertung u.a. der Statistiken von ARK Investment Research, Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index, TU München, Galaxy Digital, Money Metals und World Gold Council, dass der Energiekonsum von Bitcoin deutlich geringer ist, als der Energiekonsum im traditionellen Bankwesen bzw. in der Goldminen-Industrie, sodass die Energieeffizienz gesteigert wird, indem die Bitcoin-Blockchain für Transaktionen verwendet wird.
  • Im Hinblick auf die Investitionen in Ether erfolgt die Messung des Erreichens der ökologischen Merkmale des Basiswertes des ETI anhand eines Vergleichs des Energieverbrauchs von Bitcoin-Blockchains und der Ethereum-Blockchain. Zum einen wird nach Schätzungen von der Ethereum Foundation, Coin Carbon Cap, TU München, Bloomberg, etc. aufgrund der technischen Unterschiede auf der Ethereum-Blockchain weniger Energie für die Validierung jeder Transaktion umgesetzt als bei Bitcoin. Zum anderen hat die Ethereum Foundation bereits grundlegende strukturelle Änderungen im Ethereum-Protokoll angekündigt, welche zur Änderung des Konsensmechanismus führen werden. Es ist eine Migration von PoW zu PoS vorgesehen, was nach aktuellen Schätzungen von der Ethereum Foundation mit der Einführung von Ethereum 2.0 zu erheblichen Reduktionen des gesamten Stromverbrauches von Ethereum führen wird.
  • Auch hinsichtlich der Investitionen in Token erfolgt die Messung des Erreichens der ökologischen Merkmale des Basiswertes des ETI anhand von Schätzungen des Energieverbrauchs von Token im Vergleich zu Bitcoins. Da die Transaktionen der Token ausschließlich auf Ethereum durchgeführt werden, ist deren Auswirkung auf Umweltfaktoren wie bei Ether.
  • Zudem wird durch real-time Anti-Money-Laundering/Marktmanipulations-Analysen, die auf der Blockchain laufen, sichergestellt, dass nicht in Kryptowährungen und Token auf Blockchains investiert wird, die hiernach eine negative soziale Auswirkung aufweisen. Für die quantifizierbare Bemessung von verdächtigen Aktivitäten in Blockchain-Ökosystemen bezüglich Geldwäsche und Marktmanipulation identifizieren spezielle Algorithmen anhand von Mustern, ob hier der Verdacht auf Geldwäsche und Marktmanipulation besteht.

Die Investitionen des Basiswerts des ETI werden vor dem Hintergrund der ökologischen und sozialen Merkmale sowohl vor der Investitionsentscheidung als auch während des Investitionszeitraums einer eingehenden internen und externen Sorgfaltsprüfung unterzogen.

 

Im Übrigen beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass im Rahmen der definierten Investitionsstrategie ökologische und soziale Merkmale in Anlehnung an Art. 8 SFDR Berücksichtigung finden.

Eine Einhaltung der Anforderungen, die aktuell an ökologische und soziale Merkmale i.S.v. Art. 8 SFDR gestellt werden, kann über die gesamte Laufzeit des ETI jedoch nicht gesichert werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir als Portfolioverwalter die Einhaltung der Anforderungen nach Art. 8 SFDR nicht gewährleisten und nicht für etwaige Abweichungen von den Anforderungen nach Art. 8 SFDR und den vorgenannten Investitionsstrategien des ETI haften.

Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass eine Investition in das ETI mit erheblichen Risiken bis hin zum Risiko des Totalverlusts verbunden ist. Die Informationen auf dieser Website werden ausschließlich zu Informationszwecken, insbesondere zur nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegung in Anlehnung an Art. 10 SFDR, zur Verfügung gestellt. Diese stellen keinerlei Beratung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Anlageentscheidung für den Erwerb des ETI kann ausschließlich auf Grundlage des Basisprospektes und etwaiger Nachträge sowie der Final Terms in der jeweils aktuellen Fassung erfolgen. Diese sind in elektronischer Form über die Internetseite www.imaps-capital.com/etis erhältlich und können bei der Emittentin kostenlos in elektronischer und schriftlicher Form angefordert werden.

sustainliquid – Offenlegung gem. Art. 10 der Offenlegungs-Verordnung1

Aufgrund unserer Tätigkeit als Portfolioverwalter des Exchange Traded Instrument “sustainliquid” mit der ISIN DE000A3GS2E2 („ETI“), dessen Wertentwicklung in Anlehnung an Art. 9 SFDR an Basiswerte gekoppelt ist, die ein nachhaltiges Investitionsziel verfolgen, sind wir gemäß Art. 2 Nr. 1 SFDR als Finanzmarktteilnehmer einzuordnen und somit nach Art. 10 SFDR verpflichtet, zusätzliche Informationen zur Nachhaltigkeit auf unserer Website zu veröffentlichen und auf dem aktuellen Stand zu halten.

Das ETI ist eine derivative Inhaberschuldverschreibung, die durch die iMaps ETI AG emittiert wurde und an der Börse Stuttgart unter der ISIN DE000A3GS2E2 zum Handel gelistet ist. Als Exchange Traded Instrument stellt das ETI kein Finanzprodukt im Sinne von Art. 2 Nr. 12 SFDR dar, sodass die Vorschriften der SFDR keine unmittelbare Anwendung finden. Um die Nachhaltigkeit der Investitionen des ETI darzulegen, erfolgen die konzeptionelle Ausgestaltung des Basiswertes des ETI und die nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungen in Anlehnung an die Vorschriften der SFDR.

1. Investitionsstrategie

Das ETI ist in Anlehnung an Art. 9 SFDR als ein sog. „Impact-Produkt“ ausgestaltet, das sich auf die Unterstützung der zugrundeliegenden Infrastruktur von Proof-of-Stake („PoS“)-Blockchains und Blockchains, die sich bereits in der Transformation hin zu PoS befinden (wie z.B. Ethereum), sowie auf dezentrale Finanzsysteme („DeFi“) konzentriert. Der Basiswert des ETI investiert ausschließlich in ausgewählte Coins und Anwendungen auf Blockchains, die diese Anforderungen erfüllen. Eine Investition in Bitcoin

2. Nachhaltige Investitionsziele

Durch eine nachhaltige Zusammensetzung des Basiswertes des ETI sollen die im Folgenden genannten nachhaltigen Investitionsziele erreicht werden:

  • Durch Investitionen des Basiswertes des ETI in PoS-Blockchains, die im Vergleich zu Proof-of-Work-Blockchains deutlich energieeffizienter und umweltfreundlicher sind, fördern die Investitionen des Basiswertes des  ETI die Einführung und Sicherung von energieeffizienteren Blockchains und Finanzlösungen mit dem Ziel der CO2-Neutralität, was zum Klimaschutz beiträgt. Alle dem Produkt zugrunde liegenden Operationen werden bis 2025 klimaneutral sein.
  • Ein weiteres Kriterium der Nachhaltigkeitsstrategie des ETI ist, dass sich bemüht wird, dass ein Mindestanteil von 10 % des Stakes an Validatoren delegiert wird, die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden. Die Validierung von Transaktionen trägt somit zu einem geringeren Ausstoß von Treibhausgasen bei und unterstützt die Ziele der EU und der UN zur nachhaltigen Entwicklung und Eindämmung des Klimawandels. Eine Umstellung von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energiequellen beim Betrieb der Server führt unmittelbar dazu, dass weniger CO₂ in der Atmosphäre freigesetzt wird. Im besten Fall wird mit einem Validator gestaked, der zu 100 % klimaneutral ist.
  • Zusätzlich wird ein sozialer Beitrag geleistet, indem ein gewisser Anteil der Staking-Renditen der Blockchains über die Organisation Givewell an soziale Projekte gespendet wird. Diese Projekte stehen alle im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen der UN und bezwecken die Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen in Not. Hiermit soll ein Beitrag zur Erfüllung der Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen geleistet werden.

3. Keine wesentliche Beeinträchtigung des Ziels nachhaltiger Investitionen

Es wird sichergestellt, dass keine Investition im Rahmen der Umsetzung vorstehend dargestellter Investitionsstrategie ein übergeordnetes ökologisches oder soziales Ziel i.S.v. Art. 2 Nr. 17 SFDR erheblich beeinträchtigt. Dies wird u.a. durch eine sorgfältige Überprüfung des Whitepapers der jeweiligen Blockchain sichergestellt. Eine Überprüfung erfolgt sowohl im Zeitpunkt der jeweiligen Investition in einen Basiswert als auch laufend während der Investitionsphase.

4. Methoden und Datenquellen zur Bewertung, Messung und Überwachung des Erreichens der nachhaltigen Investitionsziele

Die Bewertung, Messung und Überwachung des Erreichens der nachhaltigen Investitionsziele des ETI wird anhand folgender Methoden und Datenquellen vorgenommen:

  • Durch eine interne Überprüfung der Dokumentation der Blockchains wird sichergestellt, dass ausschließlich Coins und Anwendungen von Blockchains ausgewählt werden, die im Einklang mit den nachhaltigen Investitionszielen des ETI stehen. Entwickler von Blockchains veröffentlichen meist Whitepaper, die Systemarchitektur und Konsensusmechanismus beschreiben. Zudem ist der Quellcode oder dessen Dokumentation öffentlich einsehbar, sodass nachvollzogen werden kann, wie das Anreizsystem der unterliegenden Blockchain gestaltet wird und ob es sich um eine PoS-Blockchain handelt. Zur Messung der Nachhaltigkeitsauswirkung der Blockchain-Investitionen des Basiswertes des ETI wird ein Vergleich des Energieverbrauchs von PoS-Blockchains und PoW-Blockchains anhand von Daten von Statista, Digiconomist, Glassnode und internen Berechnungen von Staking Facilities angestellt, mit dem Ergebnis, dass sich durch die Investitionen des ETI ein energetischer Effizienzgewinn mit Faktor circa 1,000x
  • Das Team hinter sustainliquid strebt an, dass mindestens 10 % des Stakes für die Validierung von Transaktionen auf Blockchains, in deren Coins und Anwendungen der Basiswert des ETI investiert, an Validatoren delegiert wird, die nur mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden. Staking Facilities betreibt bereits die relevanten Validatoren in Datencentern, die zu 100 % mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben werden (Zertifikate einsehbar unter https://stakingfacilities.com/sustainability). Sustainliquid strebt an, dass diese 10 % entweder mit Staking Facilities oder mit vergleichsweisen klimafreundlichen Validatoren mit ähnlichen energetischen Voraussetzungen zu delegieren. Der Mindestsatz von 10 % des Stakes gilt über alle ausgewählten Blockchain Netzwerke hinweg und versteht sich als jährlicher Durchschnitt. Die CO2-Freisetzung von herkömmlichem Strom wird aktuell zwischen 366 g – 401 g pro kWh geschätzt. Im Vergleich wird die aktuelle CO2-Freisetzung von erneuerbarem Strom auf ca. 13 g pro kWh geschätzt. Anhand dieser Zahlen kann man abschätzen, dass die Entscheidung ausschließlich mit Hilfe von Validatoren zu staken, die ausschließlich durch erneuerbare Energie betrieben werden, eine Reduktion der CO2-Emissionen zwischen 96 – 97 % mit sich bringen würde. Da die Investitionsstrategie des Zertifikats vorsieht, dass ein Mindestanteil von jedenfalls 10 % der netzwerkübergreifenden Staking Positionen mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben wird, kann eine Reduktion des CO2-Ausstoßes von ca. 9,6 % bis 9,7 % gewährleistet werden. Die Überprüfbarkeit wird durch die Veröffentlichung der Public-Keys (digitale Identitäten auf der Blockchain) von sustainliquid sichergestellt.
  • Auch die Abführung der anteiligen Spenden an soziale Projekte via Givewelll kann durch die Transparenz der Blockchain sichergestellt werden. Die Staking-Renditen können eindeutig identifizierbaren Wallets auf der Blockchain zugeordnet werden. Es kann nachvollzogen werden, wie hoch die Staking-Rendite dieser Wallets sind. Von der Wallet der Emittentin iMaps ETI AG wird ein gewisser Anteil der Staking-Renditen direkt an die Wallet von Givewell transferiert. Das Impact-Berechnungstool sowie die Kosteneffektivitäts-Analyse der Spenden (GiveWell’s Cost-Effectiveness Analyses) von Givewell ermöglicht es im Nachgang, die geflossenen Spenden quantitativ auszuwerten, um den Einfluss der sozialen Investitionsentscheidung des ETI (z.B. der Anteil aus den Staking-Renditen zu spenden vs. diese nicht zu Spenden) quantifizieren zu können.

Die Investitionen des Basiswerts des ETI werden vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsziele des ETI sowohl vor der Investitionsentscheidung als auch während des Investitionszeitraums einer eingehenden internen und externen Sorgfaltsprüfung unterzogen. 

Im Übrigen beachten Sie bitte folgende Hinweise:

 Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Basiswert des ETI nachhaltige Investitionen in Anlehnung an Art. 2 Nr. 17 SFDR anstrebt und die Investitionsstrategie des ETI insofern in Anlehnung an die Vorgaben des Art. 9 SFDR ausgestaltet wurden.

Eine Einhaltung der Anforderungen an nachhaltige Investitionen nach Art. 9 SFDR über die gesamte Laufzeit des ETI ist jedoch nicht gesichert. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir als Portfolioverwalter die Einhaltung der Anforderungen nach Art. 9 SFDR nicht gewährleisten und nicht für etwaige Abweichungen von den Anforderungen nach Art. 9 SFDR und den vorgenannten Investitionsstrategien des Basiswertes des  ETI haften.

Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass eine Investition in das ETI mit erheblichen Risiken bis hin zum Risiko des Totalverlusts verbunden ist. Die Informationen auf dieser Website werden ausschließlich zu Informationszwecken, insbesondere zur nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegung in Anlehnung an Art. 10 SFDR, zur Verfügung gestellt. Diese stellen keinerlei Beratung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Anlageentscheidung für den Erwerb des ETI kann ausschließlich auf Grundlage des Basisprospektes und etwaiger Nachträge sowie der Final Terms in der jeweils aktuellen Fassung erfolgen. Diese sind in elektronischer Form über die Internetseite [www.imaps-capital.com/etis] erhältlich und können bei der Emittentin kostenlos in elektronischer und schriftlicher Form angefordert werden.

1 Verordnung (EU) 2019/2088 vom 27.11.2019 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor („Offenlegungs-Verordnung“ oder auch „SFDR“).